Was ist ein asymmetrisches Gleitsichtglas?

Bei einem asymmetrischen Gleitsichtglas sind - wie bei jeder asymmetrischen Brille - die beiden Seiten rechts und links der Symmetrieachse verschieden. Es gibt also einen Unterschied zwischen rechtem und linken Brillenglas. Dadurch steigert sich die Abbildungsqualität der Gleitsichtbrille erheblich - vor allem, weil sich der gut-abbildende Bereich beim binokularem Sehen erheblich vergrößert. Die Symmetrie bzw. die Asymmetrie bezieht sich dabei auf die linke und rechte Hälfte innerhalb eines Brillenglases. Die folgende Abbildung kann die Asynchronizität veranschaulichen:

Asymmetrische Gleitsichtgläser einer Gleitsichtbrille
Asymmetrische Gleitsichtgläser einer Gleitsichtbrille

Auch wenn die beiden Gläser der Brille symmetrisch zu sein scheinen (man kann sie scheinbar spiegeln), wird beim geneueren Hinschauen deutlich, dass die linke und rechte Hälfte innerhalb eines Glases verschieden sind. Der Unterschied wird im Vergleich zum symmetrischen Gleitsichtglas deutlich (in der folgenden Abbildung oben):

Unterschied zwischen symmetrischen und asymmetrischen Gleitsichtgläsern
Unterschied zwischen symmetrischen (oben) und asymmetrischen (unten) Gleitsichtgläsern

Wenn Sie den Unterschied immer noch nicht gesehen haben, achten Sie bitte auf die Referenzpunkte "G" und "C" auf der Horizontlinie. Beim oberen Brillenglas sind die linke und rechte Glashälfte identisch, das Glas ist lediglich etwas gekippt. Das ist nicht optimal für das Sehen.

Beim unteren, guten asymmetrischen Glas sind die linke und rechtes Seite des Brillenglases verschieden - eben asymmetrisch.

Warum sind asymmetrische Gleitsichtgläser besser?

Wenn man sich auf der Grafik oben die mit Buchstaben markierten Punkte anschaut, so stellt man fest, dass bei symmetrischen Gläsern bei vielen Punkten eine Übereinstimmung des Abbildungsgrades gibt. Der "Durchblickpunkt G" liegt zum Beispiel auf beiden Seiten noch im gut-abbildenden Sehbereich der Gleitsichtbrille. Bei asymmetrischen Brillengläser haben beide Augen einen einheitlichen Seheindruck.

Warum ist die Symmetrieachse schief?

Die Symmetrieachse des Gleitsicht-Brillenglases verläuft schräg, sie ist um etwa 8° bis 10 ° gekippt. Der Grund ist unser Binokular-Sehen (also mit zwei Augen): wenn man nach unten schaut (in der Regel für die Nahsicht), werden die Pupillen leicht zum Nasenrücken gerichtet. Man kann überspitzt sagen: man schielt etwas beim Lesen. Dieses Zusammenrücken der Pupillen muss sich natürlich im Brillenglas wiederfinden, daher werden die beiden Gläser einer Brille stets etwas nach innen geneigt eingebaut. Der optimale Durchblickpunkt (beim geradeaus Sehen) liegt somit idealerweise stets auf der Symmetrieachse.

Siehe auch

Diese Website verwendet Cookies, nutzt Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung, um das Angebot wirtschaftlich zu betreiben und weiter zu verbessern. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Datenschutzhinweise.

Ok, einverstanden