close-ButtonDiese Website verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und auszuwerten. Mehr erfahren ... Ok, einverstanden.
Sehtest bei Apollo

Der Ziliarmuskel im Auge

Der Ziliarmuskel bzw. Ziliarkörper (lat. Corpus ciliare) ist ein ringförmiger Muskel im Auge, der die Form der Augenlinse steuern kann. Die Augenlinse ist über Zonulafasern (Bänder) am Ziliarmuskel angehängt. Aufgrund dieser sonnenartigen Form nennt man ihn auch "Strahlenkörper". Der Ziliarmuskel befindet sich hinter der Hornhaut und vor dem Glaskörper.

Augenlinse, Zonulafasern und Ziliarmuskel
Augenlinse, Zonulafasern und Ziliarmuskel

Funktionsweise des Ziliarmuskels

Die Linse des Auges ist elastisch und somit verformbar. Sie ist im Grunde ein mit durchsichtiger Flüssigkeit gefüllter Körper. Normalerweise versucht die Linse, sich in alle Richtungen gleichmäßig auszudehnen, also eine kugelförmige Gestalt einzunehmen.

Wenn der Ziliarmuskel entspannt ist, liegt er relativ nahe an der Augenaußenseite. Die Zonulafasern sind daher stramm gespannt, wodurch die Augenlinse in die Länge gezogen wird. Dadurch kann man in der Entfernung gut sehen (Fernsicht).

Wenn sich der Ziliarmuskel jedoch anspannt (Kontraktion), regt er weiter in Richtung Augenlinse. Die Spannung in den Zonulafasern gibt nach und die Linse kann sich in Richtung Kugelgestalt ausdehnen (die sie jedoch nie erreicht, sie bleibt immer linsenförmig). In diesem Zustand ist die Brechkraft der Linse größer - man kann Dinge in der Nähe gut erkennen (Nahsicht).

Ziliarmuskel (Auge)
Ziliarmuskel (angespannt und entspannt)

Akkommodation

Über den Ziliarmuskel kann also die optische Brechkraft der Augenlinse bzw. des Auges verändert werden. Dadurch kann man sowohl in der Ferne als auch in der Nähe scharf sehen. Die Anpassung der Linse an die jeweils erforderliche Entfernung nennt man Akkommodation.

Akkommodation (Auge)
Akkommodation des Auges

Altersweitsichtigkeit

Im Laufe der Jahre verfestigt sich die Augenlinse. Dadurch verliert sie die Fähigkeit, sich einfach und schnell auszudehnen. Man nennt diesen Verlust Altersweitsichtigkeit (Presbyopie). Ab ca. 35 Jahren macht sie sich bei den meisten Menschen langsam bemerkbar: egal, wie stark sich der Ziliarmuskel anspannt - die Linse schafft es nicht mehr, sich in die kugelförmige Gestalt auszudehnen. Und in der Folge kann man im Nahbereich nicht mehr so gut sehen. Um diese Altersweitsicht zu korrigieren, braucht man eine Lesebrille.

Siehe auch