Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung. Datenschutzhinweise öffnen ... Einverstanden

Erklärung (anschaulich) für das blau-schwarze Kleid, das gold-weiß aussieht

Kleid gold-weiss oder blau-schwarz???

Kleid gold-weiss oder blau-schwarz???

Im Internet kursiert ein interessantes Bild: ein Foto eines Kleides. Doch ist das Kleid nun schwarz-blau oder gold-weiß? In amerikanischen Forem und Plattformen haben Abstimmungen stattgefunden, an denen sich Hunderttausende beteiligt haben ( #thedress #dressgate ). Interessanterweise meinen 75% der Teilnehmer, dass das Kleid gold-weiß sei, und 25% sehen das Kleid als blau-schwarz. Wie kommt es zu dieser Uneinigkeit?

Bei Spiegel online gibt der Experte Prof. Dr. Karl Gegenfurtner eine etwas unbefriedigende Erklärung. Unbefriedigend deshalb, weil sie nicht anschaulich ist. Daher hier die visuell nachvollziehbare Erklärung. Hier das Ausgangsfoto:

Kleidgate - welche Farbe? Millionen diskutieren ...

Kleidgate – welche Farbe? Millionen diskutieren … Quelle

Zunächst: die Diskussion konnte nur entstehen, weil es sich um ein Foto handelt. In der Realität hätten alle das Kleid in seiner tatsächlichen Farbigkeit erkannt.

Das Foto muss erst visuell interpretiert werden. Und die Informationen des Fotos sind eben nicht eindeutig. Es handelt sich daher um ein „Kippbild„, das auf zwei verschiedene Arten gesehen werden kann. Das Gehirn entscheidet schnell und spontan – und es ist später meist relativ schwierig, die alternierende Sichtweise zu erkennen. Im Folgenden soll das in Einzelschritten gezeigt werden.

Beleuchtet oder im Schatten?

Das Gehirn fragt (natürlich unbewusst innerhalb von Sekundenbruchteilen): ist das Kleid beleuchtet oder im Schatten? Das Foto ist uneindeutig: es fehlen Arme, Beine, Hals und Kopf. Wenn eines dieser Dinge drauf zu sehen wäre, dann wäre es eindeutig. Aber so bleibt nur die Umgebung.

Auch bei der Umgebung gibt es zwei Sichtweisen: ist sie sonnendurchflutet hell – und das Kleid damit verschattet davor? Oder ist  das Foto einfach nur gnadenlos überbelichtet?

All diejenigen, die ein weiß-goldenes Kleid sehen, interpretieren einen sonnendurchfluteten Raum, vor dem ein verschattetes Kleid zu sehen ist. Und wenn es im Schatten ist, dann wäre das hell-blau-grau in der  Realität eben weiß. Und der helle grün-ocker-Ton wäre ein leuchtendes Gold. Die folgende Grafik simuliert das – als Referenz habe ich einfach mal die Mona Lisa reinmontiert:

Kleid weiß gold - wenn man es verschattet sieht

Kleid weiß gold – wenn man es verschattet sieht

Aber es ist anders… Das Kleid ist normal beleuchtet, Kunstlicht, vermutlich in einer Boutique. Es ist aber extrem überbelichtet und hat zudem einen Gelbstich. Darum wird aus dem Schwarz ein messingfarbenes Grün-Ocker. Die folgende Abbildung simuliert diese Überbelichtung:

Kleid zwar Blau-Scharz, aber stark überbelichtet

Kleid zwar Blau-Scharz, aber stark überbelichtet

Wenn man aus diesem Bild nun die Überbelichtung und den Gelbstich entfernt, kommt man zu der ungefähren Farbigkeit der Realität, ebenfalls als Bild simuliert:

Überbelichtund zurückgedreht und Gelbstich entfernt

Überbelichtund zurückgedreht und Gelbstich entfernt

Veränderte Sehgewohnheiten durch das Internet!?

Dass 25% der Menschen das Kleid nicht verschattet interpretieren, sondern als überbelichtet, ist erstaunlich. Offenbar sind die Sehgewohnheiten durch die Bilderflut an schlecht belichteten Fotos so verändert, dass der erste visuelle Eindruck eher ein „falsches“ Foto vermutet als dass es versucht, die Information plausibel zu interpretieren.

Hier noch mal alle drei simulierten Grafiken neben einander:

Erklärung für das Kleid-Phänomen

Erklärung für das Kleid-Phänomen

Ist das deutlich geworden? Oder hat jemand eine andere Erklärung?

Übrigens: die kursierende Erklärung, wonach die Photorezeptoren einiger Menschen (Männer vs. Frauen) unterschiedlich arbeiten, ist falsch. Es ist die spntane Entscheidung des Gehirns, wie ein mehrdeutiges Bild interpretiert wird.

Update: der amerikanische Experte Bevil Conway, der sich seit 30 Jahren mit der Erforschung der Wahrnehmung von Dämmerlicht-Sehen beschäftigt, formuliert es so: einige Menschen rechnen bei der Interpretation von Schatten und Dämmerlicht eher die Blauanteile aus dem visuellen Bild (dann sieht man das Kleid als Gold und Weiss), andere rechnen eher die Rotanteile heraus (dann sieht man das Kleid in Blau und Schwarz).
Kleid blau-schwarz oder gold-weiss??

Blau-schwarz oder gold-weiss?? Was war Euer erster Seheindruck?

Weiterlesen?