Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung. Datenschutzhinweise öffnen ... Einverstanden

Tränendrüse

Die Tränendrüse  (lat. Glandula lacrimalis) ist ist ein Organ, das die Tränenflüssigkeit (ein sog. Sekret = Körperflüssigkeit ) produziert. Sekret erzeugende Organe werden Drüsen genannt. Die Tränendrüse ist etwa so groß wie eine Mandel (wie eine langgezogene Haselnuss). Sie sitzt an der Außenseite der Augenhöhle.

Tränendrüse im Auge
Tränendrüse (links oben)

Die Tränenflüssigkeit, die in der Tränendrüse produziert wird, dient der Versorgung und dem Schutz des äußeren Auges (Hornhaut). Über 6 - 12 Tränengänge (auch Ausführungsgänge) wird die Tränenflüssigkeit über das äußere obere Augenlid auf die Hornhaut befördert. Mit den Lidschlägen (ca. 6 - 12 pro Minute) wird die Tränenflüssigkeit verteilt. Sie spült / reinigt die Hornhaut, schützt und bekämpft Erreger und versorgt sie mit Nährstoffen.

Da die Hornhaut nicht von innen mit Blut versorgt werden kann (dann wäre sie ja nicht durchsichtig), erfolgt die Versorgung über die Tränenflüssigkeit. Die Tränendrüse produziert daher ein Gemsich aus Salzen, Eiweißen, Fetten und Enzymen.

Außerdem sorgt sie dafür, dass die Hornhaut feucht und glitschig bleibt - dass ist für den reibungslosen Lidschlag erforderlich.

Überschüssige Flüssigkeit sammelt sich im inneren Augenwinkel und fließt über zwei Tränenröhrchen in die Tränensäcke ab.

Wenn die Tränendrüse zu wenig Tränenflüssigkeit produziert, spricht man von "trockenen Augen".

Wer Kontaktlinsen tragen möchte, muss vorher unbedingt mit dem Augenarzt oder Optiker abklären, dass ausreichend Tränenflüssigkeit gebildet wird. Siehe auch: Kontaktlinsen einsetzen.

Tränendrüse
Tränendrüse

Warum muss man weinen?

Bei starken Gefühlsregungen werden Hormone ausgeschüttet, die eine verstärkte Tränenproduktion in den Tränendrüsen auslösen. Die mehr produzierte Flüssigkeit kann aber nicht so schnell in die Tränensäcke gelangen, daher perlt sie als einzelne Tränen außen am Auge ab, meist aus den nasenseitigen Augenwinkeln.

Interessanterweise sind Tränen von weiblichen Personen um ca. ein halbes Grad wärmer als die von Männern oder Jungs. Sie werden dadurch weicher und geschmeidiger und "fließen besser".

Die unter emotionalem Stress gebildeten Tränen enthalten morphium-ähnliche, schmerzlindernde Stoffe. Sie wirken daher beruhigend. Weinen ist daher nichts Anstößiges oder Peinliches, sondern im Gegenteil: eine völlig natürliche Körperreaktion und sogar gesund.

Die Tränendrüse ist demnach zwar klein, aber sehr wichtiges Organ. Ohne sie könne das Auge nicht reibungslos funktionieren.

Zum Hauptartikel: Aufbau des Auges