close-ButtonDiese Website verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und auszuwerten. Mehr erfahren ... Ok, einverstanden.

Lesebrille - welche, wann, wie teuer?

Faltbare Lesebrille
Faltbare Lesebrille

Eine Lesebrille ist eine Brille für Menschen mit Altersweitsicht (lat.: Presbyopie). Man benötigt sie, weil die Nahsicht mit zunehmendem Alter schwerer fällt. Ursache der nachlassenden Sehkraft ist die abnehmende Akkommodationsfähigkeit der Augenlinse. Der Prozess verläuft sehr langsam und anfangs kaum merklich.

Die ersten Symptome der Altersweitsicht treten in der Regel mit ca. 35-40 Jahren auf: bei ungünstigen Lichtverhältnissen kann man nicht mehr gut lesen. Man kneift die Augen zusammen (siehe: stenopäische Blende), streckt die Arme beim Lesen immer länger, irgendwann führt längeres Lesen zu Kopf- und Augenschmerzen. Man nennt das Altersweitsichtigkeit oder kurz: Alterssichtigkeit. Abhilfe schafft eine Lesebrille.

Sportliche Lesebrille (von Cedanis)
Sportliche Lesebrille (von Cedanis)

Was kosten Lesebrillen?

Lesebrillen sind als Einstärkenbrillen deutlich günstiger als Gleitsichtbrillen. Man unterscheidet zwischen

Die Kosten variieren entsprechend:

Lesebrille Modell Halbbrille
Lesebrille Modell Halbbrille

Beim Kauf sollte man auf ein Brillenetui inkl. gutem Brillenputztuch achten. Bei einigen gibt es das inklusive, bei anderen nicht. Auch ein geeignetes Brillenband kann nützlich sein. Siehe dazu auch:

Ist eine Fertiglesebrille ausreichend?

Der Optiker wird sagen: nein. Aber es kommt letztlich darauf an, wie oft, wie lange und zu welchem Zweck man die Lesebrille / Lesehilfe benötigt. Die Optiker bezeichnen Fertiglesebrillen als "Lesehilfen". Denn sie bieten nicht die Qualität einer richtigen Brille, die für den dauerhaften Einsatz geeignet ist. Siehe dazu

Lesebrille für Damen (von Cyou)
Lesebrille für Damen (von Cyou)

Als "Brillen von der Stange" aus dem Supermarkt, der Drogerie oder einem Online-Optiker haben den Vorteil, dass sie sehr günstig, aber den Nachteil, dass sie nur für das kurze Lesen tauglich sind. Für den längeren Lesegenuss sind sie nicht zu empfehlen, da das den Augen (bei falscher oder ungenauer Dioptriezahl und falscher Pupillendistanz) sogar schaden könnte.

"Richtige Lesebrille" oder Fertiglesebrille?

Frau mit Lesebrille
Frau mit Lesebrille

Fertiglesebrillen sind nicht individuell angepasst.

Daher: die billige Fertiglesebrille ist nur als temporäre Notbrille geeignet. Aber: Günstige Lesebrillen kann man sehr einfach online kaufen (einfache Modelle, keine individuelle Anpassung, also nur für den Kurzgebrauch geeignet).

Altersweitsichtig lesen
Altersweitsichtig lesen - Typische Lesehaltung von Weitsichtigen

Optiker-Fachgeschäft oder Online-Optiker?

Es gibt heutzutage zwei sinnvolle Möglichkeiten, um eine Lesebrille zu kaufen:

Der Optiker vor Ort (siehe z.B. Fielmann oder Apollo-Optik) hat einen entscheidenden Vorteil: Sie haben einen kompetenten Ansprechpartner, der alle notwendigen Untersuchungen vornehmen kann und sie bei der Entscheidung unterstützt. Der Nachteil: ein Optikergeschäft ist räumlich begrenzt. Sie haben also normalerweise nur ein paar hundert Modelle zur Auswahl. Außerdem können sie nicht direkt die Preise vergleichen. Vielleicht ist die gleiche Brille woanders viel günstiger?

Lesebrille  (von Filtral)
Lesebrille (von Filtral)

Die Alternative sind online-Optiker. Diese haben meist eine große Auswahl und der Preisvergleich ist nur wenige Mausklicks entfernt (siehe z.B. Brille24, netzoptiker, my-Spexx oder Mister Spex). Die Preise der Online-Optiker sind oft günstiger, weil sie nur einen automatisierten Service anbieten. Der Nachteil ist natürlich, dass sie das Modell nicht mehr direkt aufsetzen können, um zu prüfen, ob Ihnen die Brille steht. Deswegen haben die Online-Optiker mit der "Online-Brillenanprobe" einen Service entwickelt, bei dem man das Aussehen anhand eines hochgeladenen Fotos erahnen kann. Richtig optimal ist das aber auch nicht. Ein weiterer Nachteil der Online-Optiker: die persönliche Beratung entfällt. Wer genau weiß, was er oder sie haben will, für den ist das kein Problem. Aber für alle anderen ist ein persönliches Gespräch doch meist zu empfehlen.

Außerdem muss man bedenken, dass man die aktuellen, exakten Werte der Augen benötigt, wenn man bei einem Online-Optiker eine Brille bestellen will. Das sind alle Werte, die in einem Brillenpass eingetragen sind (Sph, Cyl, Achs, PD)

Lesebrillen Ratgeber - kostenloses eBook

Download eBook Lesebrille

Wenn Sie noch mehr wissen wollen, lesen Sie bitte hier weiter: *kostenlos, PDF (950 Kb)

Altersweitsichtig und kurzsichtig = Gleitsichtbrille

Menschen, bei denen eine angeborene Kurzsichtigkeit vorliegt, haben mit zunehmendem Alter ein besonderes Problem: sie brauchen zwei Brillen. Eine für den Fernbereich (um die Kurzsichtigkeit auszugleichen) und einem für den Nahbereich (um die Alterssichtigkeit auszugleichen). Das ist oft hinderlich. Eine der Brillen fehlt immer, wenn man sie braucht. Glücklicherweise hat die Optikerzunft zwei besondere Brillentypen entwickelt: eine Bifokalbrille bestehen aus zwei Gläsern in einem Brillengestell: oben das für die Fernsicht, unten das Leseglas. Immer beliebter werden aber inzwischen die sog. "Gleitsichtbrillen", bei denen der Übergang zwischen den Sichtbereichen fließend verläuft.

Gleitsichtbrille
Gleitsichtbrille

Augenlasern als Alternative zur Lesebrille

Seit einigen Jahren ist es möglich, die Augen mit einem "Laser-Verfahren" so zu bearbeiten, dass man ohne Lesebrille wieder scharf sehen kann. Bei diesem Verfahren wird ein Teil der Hornhaut abgetragen. Da die Hornhaut für ca. 75 Prozent der Brechkraft des dioptrischen Apparates des Auges verantwortlich ist, kann man darüber tatsächlich beachtliche Erfolge erzielen.

Augenlasern bei Weitsichtigkeit
Augenlasern bei Weitsichtigkeit
Lesebrillen Ratgeber
Lesebrillen Ratgeber

Gleichzeitig sollte man bedenken, dass es sich natürlich um einen operativen Eingriff handelt, mit allen Risiken. Auch sind die Kosten für eine Lasik-OP mit über 1.000 Eur pro Auge (meist sogar fast 2000 pro Auge) bei einem qualifizierten Augenarzt in Deutschland relativ hoch.

Und es bleibt immer ein Problem: die Akkommodationskraft des Auges wird auch nach einer Lasik-Op weiter nachlassen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass man ein paar Jahre später dann doch wieder eine Lesebrille benötigt. Mehr dazu siehe: Augenlasern.

Tipp - was tun, wenn Lesebrille nötig wird?

Geschichte der Lesebrille

Der griechische Mathematiker Archimedes hat um 220 vor Christus optische Phänomene untersucht und dabei festgestellt, dass durchscheinende Linsen die Brechkraft des Lichtes verändern. Aufbauend auf diesen Erkenntnissen soll er laut dem Philosophen Chrysippos einen am Kopf befestigten, geschliffenen Bergkristall genutzt haben, um damit im Alter lesen zu können. Wenn die Geschichte stimmt, handelt es sich wohl um die erste (Lese-) Brille überhaupt.

Um 1000 nach Christi Geburt beschrieb der arabische Mathematiker und Optiker Abu Ali al-Hasan ibn al-Haitham, lat. Alhazen genannt, in seinem Buch „Schatz der Optik“ ein ähnliches Hilfsmittel: eine geschliffene, durchsichtige Halbkugel vergrößert die Buchstaben, wenn man sie mit der glatten Seite auf ein Buch legt.

Um 1240 wurde Alhazens Werk ins Lateinische übersetzt und fand so Einzug in Klosterbibliotheken. Es waren Mönche aus Oberitalien, die diesen „Lesestein“ zum Leben erweckten. Dank der vergrößernden Wirkung blieben die Bücher auch für ältere Mönche lesbar, die von Altersweitsichtigkeit geplagt waren. Man kann sich vorstellen, welche Begeisterung der Lesestein hervorgerufen hat.

Lesebrille im Mittelalter
Lesebrille im Mittelalter
(Detail aus dem Wildunger Alter
von Conrad von Soest)

Es dauerte nur wenige Jahre, bis findige Klosterbrüder das Ganze zu einem „Leseglas“ weiterentwickelten: die Halbkugel wurde immer flacher und linsenförmiger, und sie wurde von einem Holzrahmen gehalten. Wiederum ein paar Jahrzehnte später kam dann einer der Mönche auf den Gedanken, zwei solcher Steine in einen Holzrahmen einzufassen – und die Brille war geboren.

Der Name Brille leitet sich übrigens von „beryllium“ ab, einem Halbedelstein, der damals als Brillenlinse genutzt wurde. Die Abbildung oben zeigt einen Apostel aus dem berühmten Wildunger Altar des Conrad von Soest (um 1403), der sich eine Lesebrille vor die Augen hält.

Heute sind Lesebrillen etwas ganz Normales. Fast 70 Prozent aller Deutschen über vierzig Jahren tragen eine Brille oder Lesebrille, bei den über Sechzigjährigen sind es sogar mehr als 90 Prozent (Quelle: IfD Allensbach, 2011). Dank moderner Fertigungstechnik gibt es Lesebrillen in praktisch allen Farben, Formen und Materialien, von leicht bis schwer, von dick bis dünn, von billig bis teuer. Es ist daher sehr sinnvoll, sich vorab zu informieren und zu vergleichen.

Ressourcen

Bildquellen: Älterer Mann mit Lesebrille: shutterstock (Günther Menzl), Ältere Frau mit Lesebrille: 123rf (racorn)

Lesebrille
Lesebrille: Seheindruck eines (alters-) weitsichtigen Menschen

Weiterlesen?