close-ButtonDiese Website verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und auszuwerten. Mehr erfahren ... Ok, einverstanden.

Schwimmbrille für Wassersport

Eine Schwimmbrille ist eine Wassersportbrille, die die Augen schützt und für klare Sicht sorgt. Im Gegensatz zur Tauchmaske, die auch die Nase mit abdeckt, ist eine Schwimmbrille eine "richtige" Brille, die nur vor den Augen sitzt. Sie schützt die Augen vor Chlorwasser, Salzwasser oder Schmutzteilchen. Bei Schwimmwettkämpfen tragen die Athleten fast immer die sogenannte Schwedenbrille, ein besonderes Modell der Schwimmbrille, dass nur aus zwei kleinen Hartschalen aus durchsichtigem Plastik besteht. Diese Schwedenbrille ist besonders aquadynamisch und hat nur einen sehr geringen Widerstand.

Schwimmbrille
Schwimmbrille

Die Schwimmbrille besteht zumeist aus Plastik und Gummiteilen. Vorne werden zwei Sichtscheiben von einem Gummigestell gehalten, dessen weiche Kanten wasserundurchlässig auf die Hautpartien um die Augen herum anliegen. Dieses weiche Gestell wird von einem elastischen, meist verstellbaren Gummiband auf der Rückseite gehalten und damit um den Kopf gespannt.

Aufsetzen der Schwimmbrille

Beim Aufsetzen der Schwimmbrille ist darauf zu achten, dass man sie stets "von vorne" aufsetzt. Also immer zuerst die Augen abdecken, und dann dass Gummiband hinter den Kopf spannen. Anders herum besteht die Gefahr, dass die Brille beim Spannen aus den Händen gleitet und auf die Augen prallt, was zu Augenverletzungen führen kann.

Beschichtete Brillengläser

Bei guten Schwimmbrillen ist die Innenseite mit einer wasserabweisenden Oberfläche beschichtet. Diese ist sehr empfindlich - man sollte daher darauf achten, sie möglichst nicht zu berühren. Auch die Reinigung einer Schwimmbrille sollte nie durch Reibung auf der Innenseite stattfinden. Einfach kaltes Wasser darüber laufen lassen - fertig. Die Außenseiten einer Schwimmbrille kann man wie jede gewöhnliche Brille mit einem Brillenputztuch reinigen.

Schwimmbrillen mit Sehstärke (Korrektur-Schwimmbrille)

Da natürlich auch Schwimmer kurz- oder weitsichtig sein können, gibt es Schwimmbrillen mit Korrekturgläsern. Diese müssen entweder individuell angefertigt werden, oder man besorgt sich eine vorgefertigte Schwimmbrille mit Dioptriestärke im Fachhandel. In dem Fall sind die Dioptriewerte zwar meist nicht hundertprozentig exakt, und auch der Pupillenabstand ist nicht optimiert, aber in der Regel sind solche Schwimmbrillen für Fehlsichtige für den Wassersport gut geeignet.

Taucherbrille
Taucherbrille
mit Schnorchel

Für den Freizeitsport werden Schwimmbrille auch als "Taucherbrillen" verkauft, häufig in einem kompletten "Schnorchel-Set". Schwimmbrillen sind nur für die Benutzung an der Wasseroberfläche geeignet (bis ca. 2 Metern Wassertiefe), da sie keinen Druckausgleich bieten.

Für den Schulsport sind sie geeignet. Bei Kindern und Jugendlichen wird von der Nutzung der Schwedenbrille abgeraten, da sie durch ihre harten Kanten und dem engen Anliegen am Auge zu Schäden führen können. (Siehe dazu auch: Merkblatt der DLRG zu Schwimmbrillen)

Weiterlesen?