close-ButtonDiese Website verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und auszuwerten. Mehr erfahren ... Ok, einverstanden.

Das Augenlid

Augenlid
Augenlid (rot)

Ein Augenlid (lat.: Palpebra, griech. Blepharon) ist eine dünne Hautfalte, die das Auge vor Wind, Gas, Regen oder Flüssigkeiten sowie Fremdkörper schützt. Außerdem dient es der Befeuchtung der Hornhaut. In einer Minute macht ein Mensch durchschnittlich 8-12 Lidschläge: in Sekundenbruchteilen verschließend die Lider kurz das Auge und verteilen dabei die Tränenflüssigkeit. Der Vorgang des Blinzelns braucht nur etwa 0,3 Sekunden.

Je trockener die Luft, um so mehr Lidschläge sind nötig, um die vermehrte Tränenflüssigkeitsproduktion gleichmäßig über der Hornhaut zu verteilen.

Augenlider (oben und unten)
Augenlider (oben und unten)

Aufbau der Augenlider

Das menschliche Auge hat ein Ober- und ein Unterlid, die Öffnung dazwischen nennt sich Lidspalte. Die Stellen, wo beide Lider zusammentreffen, nennen sich Lidwinkel. Im inneren Lidwinkel befindet sich das Tränenwärzchen, an dem die beiden Tränenröhrchen sitzen. Das obere Augenlid ist etwas größer als das untere - das heißt, das obere bedeckt beim Augenschließen eine etwas größere Fläche der Hornhaut. Die Augenlider sind über Bänder mit den Muskeln in der Augenhöle verbunden.

Funktion der Augenlider

Durch regelmäßiges Blinzeln wird das Auge stets gleichmäßig mit Tränenflüssigkeit benetzt. Dadurch trocknet die Hornhaut nicht aus. Durch den gleichmäßig verteilten Tränenfilm wird gewährleistet, dass sich die Augenlider sehr schnell schließen können. Das ist auch erforderlich, um das Auge vor schnell heranfliegenden Partikeln oder Tierchen zu schützen. Sobald sich etwas schnell auf das Auge zubewegt, schließen sich die Augenlider reflexartig. Dieser Reflex wird direkt im Auge gesteuert - die visuelle Information muss nicht erst ins Gehirn weitergeleitet werden, ehe sich der Lidmuskel zusammenzieht.

Auge: Tränenflüssigkeit
Auge: Tränenflüssigkeit - links oben: Tränendrüse - rechts unten: Tränensack

Durch die Lidschläge wird die Tränenflüssigkeit von außen oben (wo die Tränendrüse sitzt) nach innen unten verteilt, wo sie durch die Tränenkanäle in den Tränensack abfließt.

Die Augenlider sind außerdem an der Mimik, also dem individuelle Gesichtsausdruck, beteiligt.

Nickhaut

Eine Reihe von Tieren verfügen über zusätzliche Augenlider. Diese sog. Nickhaut ist weitgehend durchsichtig und kann zusätzlich vor die Hornhaut geschoben werden. Das ist zum Beispiel bei Hühner oder Haien der Fall.